Managed Cloud

Boreus betreibt bereits seit 2005 produktive Server auf einer SAN gestützten Virtualisierungsplattform.

Im Jahr 2010 wurde diese Plattform um Cloud-Aspekte wie ein taggenaues Abrechnungsmodell, inklusive einem in BigMoDo integriertem Reporting, einer individuellen Skalierung sowie die Nutzung weiterer Automatismen erweitert. Dabei lag der Fokus zu jeder Zeit auf den Bedürfnissen der Kunden, besonders im Hinblick auf die Beibehaltung bereits vorhandener Sicherheitskonzepte.

Die Managed Cloud Umgebung wird als Servicemodell IaaS (Infrastructure as a Service) und als Bereitstellungsmodell Private Cloud betrieben. „Private“ bezieht sich im Konzept von Boreus, abweichend zur allgemeinen Definition, auf die individuelle Anpassbarkeit der Umgebung.

Insbesondere ist es möglich, mit eigener WAN- und Firewall Infrastruktur auf die virtuellen Server, mit durch den Kunden festgelegten IP-Netzen und –Adressen, zuzugreifen. Eine Exklusivität im Hinblick auf die dedizierte Nutzung von Hostsystemen und Storage innerhalb der Private Cloud ist möglich.